Kategorien
Lesen

UPDATE: NEUE Corona-Notizen: „WENIG MOTIVATION ZUHAUSE“

Für uns alle kam dieses Jahr alles anders, als wir dachten. Der erste Corona-Lockdown im Frühjahr traf uns hart, und vieles in unserem Alltag wurde anders. Einige Stimmen aus den CFMS-Medien-AGs.

Für uns alle kam über das vergangene Jahr hinweg alles anders, als wir dachten. Der erste Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 traf uns hart, und vieles in unserem Alltag wurde anders. Einige Stimmen aus den CFMS-Medien-AGs.

Für mich hat sich nicht all zu viel geändert. Masken tragen ist immer noch komisch und nervig – aber man hat sich schließlich jetzt dran gewöhnt. Das Homeschooling ist auch nicht spaßig. In der Schule kann man besser im Unterricht aufpassen, und man ist nicht so alleine zuhause, sondern dort sind die Freunde, mit denen man in den Pausen Spaß macht. Meistens findet man zuhause auch keine große Motivation, seine Aufgaben zu erledigen – doch man muss. Bei den Sachen, die ich in der Freizeit mache, wie zum Beispiel Longboard fahren, hat sich nichts geändert. Raus gehen mit Freunden geht nur zu zweit – was ziemlich schade ist. Ich hoffe einfach nur das diese Zeit schnell vergeht und es bald vorbei ist 🙂 -Ajla

Mein Corona-Alltag sieht im Moment so aus: Ich stehe immer kurz vor der Konferenz auf, nehme mir das IPad und gehe in unsere Tägliche Besprechung rein. Da höre ich mir das an, was die Lehrer uns zu erklären haben. Dann warte ich auf die Aufgaben, die wir aufhaben, und mache sie. Öfter bin ich mit den Aufgaben in einer halben Stunde fertig, aber manchmal brauche ich auch länger. Meistens bin ich alleine zuhause, weil meine Eltern arbeiten müssen. Deswegen helfe ich öfter beim Kochen oder beim Aufräumen. Es gibt auch echte langweilige Stunden, die ich habe. Manchmal  gehe ich auch spazieren. Wenn schönes Wetter ist, fahren wir auf den Campingplatz nach Pielenhofen und richten den Platz her für den Sommer. Ich freue mich schon auf den Sommer wenn man wieder raus darf! – Jennifer

Für mich hat sich eigentlich gar nicht viel verändert. Es ist immer noch ein bisschen komisch mit den Masken. Aber man gewöhnt sich dran! Bei den Sachen die ich mache – Skateboarden, Videospiele etc. – habe ich schon bemerkt, das mehrere Freunde von mir bei Online-Spielen aktiv sind als früher. Es hat aber ein paar Menschen viel schlimmer getroffen, zum Beispiel in Asien und Amerika. Aber für mich war die Zeit zuhause eigentlich sogar ziemlich schön. Trotzdem würde mir wünschen, dass diese Zeit vorbei ist. Aber ich kann die Zukunft leider nicht vorhersagen. Ich hoffe das Beste. – Tim

Ich finde die Coronazeit ziemlich blöd, vor allem wegen den Masken. Das Virus nervt sehr. Der Lockdown war anfangs ganz gut, weil wir keine Proben mehr geschrieben haben. Ich habe während der Coronazeit im Park einen Mann kennengelernt, der Enten gefüttert hat. Mit ihm habe ich mich oft unterhalten. Das war gut. Ansonsten glaube ich, dass Corona immer bleiben wird – die zweite Welle ist ja schließlich schon da. – Enrique

Corona fand ich ziemlich blöd, denn ich habe meine Freundin nicht mehr gesehen. Als ich dann auch noch erfahren hatte, dass meine Schwester schwanger ist, da war ich sehr traurig, weil ich sie nicht sehen konnte. Es war für mich blöd. – Leon

Die Maskenpflicht in der Schule geht mir richtig auf die Nerven. Auch, dass man bei dem kleinsten Niesen nach Hause geschickt wird. Ich habe mich in der Coronazeit vor allem mit Videospielen, meinem Kater und Kochen beschäftigt. Mit meinen Freunden hatte ich viel Kontakt, bis mein Handy kaputt gegangen ist… Ich hoffe, dass wir nicht wieder Homeschooling machen müssen, weil es uns allen wahrscheinlich richtig auf die Nerven gegangen ist. Dazu hatte meine kleinste Schwester Corona-Symptome, zum Glück war der Test negativ. Corona wird wie Grippe immer da sein, egal ob es einen Impfstoff geben wird oder nicht. – Gustavo

Es hat sich nicht viel verändert. Als Lockdown war, habe ich mit meinen Freunden online viel gespielt und über WhatsApp gechattet. Die Maskenpflicht ist nicht so schlimm. Die ersten Wochen, die wir wieder in der Schule waren, waren nicht schlecht! – Matija