Kategorien
Lesen

Die Frauenkirche: Symbol der Versöhnung

Die Frauenkirche in Dresden ist ein Bauwerk mit besonderer Symbolkraft.

Von Jennifer

In Dresden, der Landeshauptstadt Sachsens, gibt es viele Sehenswürdigkeiten. So zum Beispiel den Zwinger, die Semperoper, das Residenzschloss, die Gemäldegalerie Alter Meister und die Brühl’sche Terrasse. Doch heute möchte ich euch das wohl bekannteste Wahrzeichen Dresdens näher vorstellen: die Frauenkirche.

Die Frauenkirche hieß ursprünglich „Kirche unserer lieben Frau“. Sie gilt als prachtvolles Zeugnis des protestantischen Sakralbaus. Sie hat eine der größten steinernen Kirchenkuppeln nördlich der Alpen. Die Frauenkirche ist aus Sandstein errichtet; sie gilt sogar als eine der größten Sandsteinbauten auf der Welt.

Die Dresdner Frauenkirche wurde von 1726-1743 nach einem Entwurf von George Bähr erbaut und wurde zu einem unverwechselbaren Merkmal der berühmten Stadtsilhouette.

Doch am Ende des zweiten Weltkrieges wurde sie während des Luftangriffes auf Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 schwer beschädigt und stürzte am Vormittag des 15. Februar ausgebrannt in sich zusammen. Ein einstiges Wahrzeichen der Stadt wurde so zum Symbol der Zerstörung, die der Weltkrieg angerichtet hatte.

Zu Zeiten der DDR blieb die Ruine erhalten und wurde als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung in ihrem Zustand belassen. Erst nach der sogenannten „Wende“ und der Wiedervereinigung Deutschlands begann Anfang 1993 der Wiederaufbau der Kirche

2005 wurden die Arbeiten dann abgeschlossen. Das Geld dafür kam vor allem von Spendern und Vereinen. Auch die amerikanischen „Friends of Dresden“ finanzierten einen großen Teil! Aus der einstigen Ruine wurde nun ein Symbol der Versöhnung, und ein Denkmal für den Frieden.

Doch knapp zehn Jahre später, ab dem Jahr 2014, begannen die sogenannten PEGIDA-Demonstrationen in Dresden im Umfeld der Frauenkirche. In den Medien wurde die malerische Dresdner Altstadtkulisse, darunter auch die Kirche, mehr und mehr in Verbindung mit der rassistischen Bewegung in Verbindung gebracht.

Als Symbol der Versöhnung steht die Frauenkirche im Gegensatz zu PEGIDA, die nicht viel mit Frieden zu tun haben.